Die Filmkunsttheater

Die Wurzeln der Essener Filmkunsttheater reichen über 40 Jahre zurück. Damals war Hanns-Peter Hüster, der auch heute noch – inzwischen zusammen mit Marianne Menze – der Betreiber der Essener Filmkunsttheater ist, einer der Pioniere der kommunalen Filmarbeit und der Entwicklung der Programmkinoszene in Nordrhein-Westfalen.

Die vier Essener Lichtspielhäuser, Filmstudio, Eulenspiegel, Astra & Luna sowie die Galerie Cinema, sind die einzigen Kinos der Stadt, die aufgrund ihres besonderen Programms und ihres individuellen Stils die Eröffnung des Cinemaxx 1991 überlebt haben.

 Die Essener Filmkunsttheater haben sich sowohl inhaltlich als auch atmosphärisch immer schon als Alternative zum gängigen, vorwiegend amerikanisch bestimmten Mainstream-Kino, verstanden. Ihre Quote für europäische bzw. nicht-amerikanische Filme liegt bei bis zu 90 %. Die Programme von Filmstudio, Eulenspiegel, Astra & Luna und Galerie Cinema setzen sich in erster Linie aus aktuellen Erstaufführungen zusammen, werden jedoch ergänzt durch Filmreihen, Originalfassungen, Stummfilme mit Live-Musikbegleitung, Kinderfilme, Festivals und andere Sonderveranstaltungen. Kooperationspartner bei solchen Programmen sind z.B. Grillo-Theater, Aalto-Theater, Deutsch-Französisches Kulturzentrum, Folkwang Museum, Ruhrlandmuseum, Aids-Hilfe, Schulen oder Firmen.

Website der Lichtburg Essen

Website der Essener Filmkunsttheater